Willkommen » Altenheimer Wassersport Club e.V.

Segler bauen neues Jugendzentrum – 15.02.2017

Presse 15.02.2017

 

 

Segler bauen neues Jugendzentrum

15.02.2017

Der Altenheimer Wassersportclub will an Attraktivität für die Jugend gewinnen. Noch in diesem Frühjahr soll das neue Jugendzentrum entstehen, das völlig neue und bessere Trainingsbedingungen schafft. Darüber hinaus sind weitere Maßnahmen geplant.

Altenheimer Wassersportclub will Jugendarbeit intensivieren / Weitere Veränderungen im Yachthafen

Es bewegt sich etwas im letzten Winkel auf Altenheimer Gemarkung an der Grenze zu Frankreich. Neben dem Bau des »Forums am Rhein«, das in diesem Jahr entstehen soll, plant auch der Altenheimer Wassersportclub Großes. Finanziell nicht im Umfang des neuen Nachbarn, aber dem Vorsitzenden Eric Waag ist abzunehmen, dass die Investitionen ganz deutlich in die Zukunft zielen.
Der Verein mit seinen derzeit rund 100 Mitgliedern plant  für die derzeit sieben aktiven Jugendsegler und jene, die sich dazugesellen sollen, ein nagelneues Jugendzentrum in Sichtweite des bestehenden Clubheims. Als Unterstützer dieser Initiative nennt Waag das Wasser- und Schifffahrtsamt sowie den Badischen Sportbund.

Wegfall der Rüstzeiten
Mit dem neuen Jugendzentrum soll der ganz große Wurf gelingen. Die Optima-Segelflotte für die jüngsten Vereinssegler soll dann vom alten Yachthafen, einem Überflutungsgebiet, direkt ans neue Zentrum verfrachtet werden und endlich höhengleich mit dem Segelrevier liegen. Lange, arbeitsintensive Rüstzeiten inklusive Traktoreinsatz bis die Flotte endlich starten kann, entfallen künftig. Die Voraussetzungen fürs Training könnten nicht günstiger ausfallen.
Das Jugendsegelzentrum beinhaltet einen Lagerraum für Segel, Masten, Ruder und Bojen mit rund 17 Quadratmetern. Es gibt getrennte Umkleidemöglichkeiten sowie einen Büroraum für den Jugendleiter David Bloch sowie Schulungszwecke. Die Bebauung beinhaltet eine überdachte, 34 Quadratmeter große Fläche nach vorne, um auch bei schlechtem Wetter Trainingseinheiten durchführen zu können. Der Verein ist berechtigt, den »jüngsten« Segelschein, vergleichbar dem Seepferdchen beim Schwimmen, zu vergeben.
Die Offensive Eric Waags und der Altenheimer Wassersportler, so erzählt er im Gespräch mit unserer Zeitung,  soll aber noch weiter gehen. Neben der bewährten Kooperation mit der Johann-Henrich-Büttner-Schule will man künftig die Zusammenarbeit mit den benachbarten Segelclubs in Offenburg und Meißenheim verstärken und eine alte Praxis wiederbeleben. Die jugendlichen Segler, die alle mit relativ neuen Optima-Seglern ausgestattet sind, sollen wieder an Regatten in der Region teilnehmen.
Nur die Eingeweihten wissen auch über die idealen Bedingungen für die Altenheimer Segler. Direkt vor dem Eingang in den Segelhafen liegt mit dem 16 Quadratkilometer großen Plobsheimer Becken das größte Segelrevier am Oberrhein.

Kein Goldknöpfle-Club
»Bei uns kann jeder mitmachen, der sich sportlich engagieren will«, sagt Waag. »Wir wollen kein Goldknöpfle-Club sein.« Und weil dem so ist, will man auch gleich nach der Fertigstellung des Jugendzentrums nochmal die Ärmel aufkrempeln und den Ausbau der Infrastruktur fortsetzen.
Die Steganlage des Clubs soll um die Hälfte auf dann 120 Liegeplätze erweitert werden. Der Bedarf sei auch wegen der Wasserwanderer vorhanden, begründet Waag die Maßnahme. Dann sollen 450 Meter verlegte Leitung die Stromzufuhr zuverlässig garantieren und auch eine attraktive Trinkwasseranlage installiert werden. Das Abwasser des Vereins wird selbstverständlich schon längst direkt in die Kläranlage abgepumpt.

© Wassersportclub Altenheim
© Hans Geiger

 

 

Mittelbadische Presse – Mittwoch, 15.02.2017

Autor:
Hans Geiger

http://www.bo.de/lokales/offenburg/segler-bauen-neues-jugendzentrum

L o g i n
L i n k s
W i n d f i n d e r